Mehr Schlaf dank späterem Schulbeginn

April 27, 2018

 

Jede Minute Schlaf zählt

Singapur steht bei den Pisa-Studien auf Rang 1. Zu kurz kommt in diesem Land allerdings der Schlaf. Nun haben Forscher untersucht, ob ein späterer Schulbeginn die Schlafdauer erhöhen könnte und dies positive Auswirkungen auf die Leistungen haben könnte.

Die Studie aus Singapur bestätigt mit experimentellen Daten, was Schlafforscher seit einiger Zeit immer wieder deutlich machen:

Ein zu früher Schulbeginn etwa um acht Uhr morgens passt schlecht zur Chronobiologie gerade von Jugendlichen in der Pubertät, schadet wahrscheinlich aber auch der Entwicklung jüngerer Kinder. Insgesamt könnte es laut der Studie schon helfen, den Tagesbeginn für Schüler und Schülerinnen nur ein wenig nach hinten zu verlegen.

Bereits ein nur um 45 Minuten späterer Schulbeginn macht Schüler ausgeschlafener, eindeutig zufriedener und womöglich leistungsstärker, meinen Forscher nach einem praktischen Experiment in Singapur.

Dort hatte ein Mädchengymnasium im Jahr 2016 die erste Stunde dreier Jahrgangsstufen probeweise von 7.30 Uhr auf 8.15 Uhr verlegt. Vor dem Testbeginn sowie einen Monat und neun Monate darauf befragten Forscher der Duke Medical School die Schülerinnen in regelmäßigen Abständen über ihr Wohlbefinden, die Leistungsfähigkeit und die Schlafgewohnheiten. Im Journal »Sleep« berichten sie nun von ersten Erkenntnissen: Eindeutig war etwa, dass die Schülerinnen tatsächlich ausgeruhter waren.

So gingen die 375 im Mittel knapp 15-jährigen Schülerinnen mehrheitlich nicht etwa deutlich später ins Bett, weil sie nun etwas später aufstehen mussten: Zusammengerechnet hatten alle Befragten unter dem Strich gut 23 Minuten länger im Bett verbracht. Die durch Schlaftracker ermittelte tatsächliche Schlafdauer stieg ebenfalls an und blieb auch am Ende des Versuchszeitraums erhöht; einige Schülerinnen schliefen nun acht Stunden. Zudem berichteten die Teilnehmerinnen seltener von Müdigkeit oder getrübter Stimmung – wobei hier allerdings keine Vergleichsgruppe, etwa eine Gruppe von kürzer schlafenden Schülern, zur Kontrolle befragt wurde.

 

Auch in der Schweiz kämpft man für einen späteren Schulbeginn.

Forscher bringen den jugendlichen Biorhythmus in Zusammenhang mit der Melatonin-Produktion. Bei Jugendlichen erreiche das Schlafhormon seine höchste Konzentration erst zwei Stunden später als bei Kindern, heisst es in Studien aus den USA. Gemäss einer Untersuchung der Universität Basel sorgt bereits ein 20 Minuten später beginnender Unterricht für ein Mehr an Konzentration und Aufmerksamkeit.

Wenn ein Jugendlicher in einem Jahr 20 Zentimeter wächst, verlangt das dem Körper einiges ab. Dass Pubertierende mehr Schlaf brauchen, sei darum verständlich.

Die Idee des späteren Schulbeginns an Sekundarschulen, Berufsschulen und Gymnasien auch deswegen Charme, «weil man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen könnte. Der Pendlerverkehr am frühen Morgen würde entlastet, wenn nicht gleichzeitig auch noch die Schüler mit dem ÖV unterwegs wären.»

https://www.spektrum.de/news/spaeter-schulbeginn-macht-lernen-leichter/1558684

https://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Spaeterer-Schulbeginn-fuer-mehr-Konzentration/story/19805

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Featured Posts

Die Plagiatsprüfung – ist sie wirklich notwendig?

April 15, 2019

1/5
Please reload

Recent Posts